Neues zu Darwin’s Failure

Lange ist’s her, da hat der erste Teil von Darwin’s Failure das Licht der Buchwelt erblickt. Mein “Nicht-Gute-Laune-Buch”, wie es ein Leser so treffend formuliert hat, wurde 2011 geschrieben und 2013 im Selfpublishing veröffentlicht. Und nun lag es wieder bei mir auf dem Schreibtisch, zeigt sich jetzt innerlich neu erstrahlt.

Passend dazu bekommt ihr das Ebook im Zuge des Amazon Indie-Festivals von 01.02.2017 bis 08.02.2017 zum reduzierten Preis!

Warum ein Buch neu auflegen, das schon abgeschlossen war?

Die kurze Antwort: Weil Band 2 noch dieses Jahr rauskommen wird.

Die lange Antwort: Es ist nun schon einige Jährchen her, dass ich Teil 1 geschrieben habe. In dieser Zeit habe ich viel gelernt. Ich habe Schreibcamps besucht, mich mit Autoren, Redakteuren und Lektoren ausgetauscht. Und bis zum Erscheinen von Band 2 werde ich in der Zwischenzeit 10 Romane geschrieben haben (Heftromane eingerechnet ebenso wie Herz des Winters, das nach Das Unglück Mensch entstanden ist), dazu noch diverse Kurzgeschichten. Das ist sehr viel Zeit und Schreiberfahrung. Und das verändert den Schreibstil.

Ich schreibe heute anders als vor einem Jahr. Und ganz bestimmt anders als vor 6 Jahren. Meinen Lesern möchte ich aber ein möglichst rundes Darwin-Erlebnis ermöglichen. Leser, die die Serie nicht kennen, sollen nicht das Gefühl haben, plötzlich einen völlig anderen Autor vor sich zu haben. Das ist der Grund, weshalb Darwin überarbeitet wurde – und Herz des Winters nicht.

Das Unglück MenschIst es jetzt ein anderes Buch?

Nein. Mir war wichtig, dass Neueinsteiger und Leser, die Band 1 bereits gelesen haben, auf demselben Wissensstand mit Band 2 loslegen können. Auch wenn ich mit meiner heutigen Erfahrung vieles anders lösen würde (wie etwa den Aufbau der ersten Kapitel), wollte ich die Struktur und alles wesentliche beibehalten. Es gibt keine neuen Szenen, es wurden keine Szenen gestrichen. Trotzdem hat die neue Version ein paar Seiten mehr.

Warum? Neben stilistischen Schwächen habe ich ein paar Dinge klarer dargestellt oder einfach “passieren” lassen. Wo zuvor stand “sie sprachen über”, gibt es nun teilweise kleine Dialoge. Anderes wie z.B. technische Erklärungen, die mit dem aktuellen Stand der Wissenschaft hinfällig geworden sind, habe ich dafür gestrichen (im Zeitalter von Elektoautos muss man niemandem mehr erklären, warum manche Fahrzeuge keinen Auspuff haben).

Ein Beispiel für die unterschiedlichen Versionen:

Hier der Beginn des Prologs in seiner ursprünglichen Form:
Als Tare das Dach des N4-Centers betrat, hatte der Sonnenuntergang bereits begonnen. Die Staubpartikel in der Luft brachen das blaue Licht, sodass nur ein warmes, rotes Leuchten übrig blieb, das den Boden unter ihren Füßen zum Glühen brachte und ihren Schatten scharf und schwarz auf den Beton warf. Neben dem Regierungssitz war das Center das einzige Gebäude, das hoch genug war, um den Anblick dieses Naturschauspiels zu ermöglichen.

Und hier die überarbeitete Version:
Unbeobachtet schlüpfte Tare auf das Dach des N4-Centers. Der Sonnenuntergang hatte bereits begonnen. Blutrotes Licht färbte den Boden unter ihren Füßen und zeichnete ihren Schatten schwarz und scharf auf den Beton. Das Center war neben dem Regierungssitz das einzige Gebäude, das hoch genug war, um den Anblick dieses Naturschauspiels zu ermöglichen.

Wie ihr seht, ist der Inhalt derselbe. Aber überflüssige Informationen sind weg, das ganze ist aktiver und (hoffentlich) besser und spannender zu lesen. Alles in allem bin ich jedenfalls mit dem Endergebnis sehr zufrieden – ich hoffe, ihr auch.

Und was ist jetzt mit Band 2?

Ich weiß, das hört ihr schon eine ganze Weile von mir, aber: Band 2 ist in Arbeit. Leider ist es ein absolutes Liebhaberprojekt, denn Darwin verkauft sich wesentlich schlechter als meine Fantasy-Romane. Dazu kommen im Moment einige Heftroman-Deadlines und privater Krempel, der sortiert werden muss. Daher ist Darwin leider zum “wenn gerade nichts anderes akut ist”-Projekt mutiert und wird sich nochmal etwas verspäten.

Der aktuelle Stand ist, dass ich den Roman durchgeplant habe (eine Seltenheit bei mir). Und rund 10% sind auch schon geschrieben. Wenn alles nach Plan läuft (ha-ha), wird es im Sommer erscheinen. Aber keine Sorge, bis dahin werdet ihr weiterhin jede Menge von mir zu lesen bekommen! Außerdem habe ich super tolle Postkarten drucken lassen (mit Special-Effekt, har!), die ich auf der Leipziger Buchmesse verteilen werde. Im März werdet ihr also zum ersten Mal das Cover sehen!

Ihr seht: Es geht voran. Bis dahin … frohes Lesen!

Indie Lese Festival

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.